Wie Deutschland sich auf den Aufstieg des Elektroautos vorbereitet

  • von
E-Auto Ladestation

Elektroautos und Hybride sind ein wesentlicher Bestandteil der deutschen Klimapolitik. Tun die Regierungsvertreter und die Verantwortlichen im Energiesektor genug? Schauen wir etwas genauer hin.

Deutschland hat beim Bau von Ladesäulen für Elektroautos erhebliche Fortschritte gemacht, aber es bestehen nach wie vor große regionale Unterschiede.

Während Städte und Ballungsräume über eine vergleichsweise große Zahl von Ladestationen verfügen, gibt es auf dem Land noch viele „weiße Flecken“.

Dies sind die Ergebnisse, die der Energieverband BDEW zusammengestellt und der DPA und der „Süddeutschen Zeitung“ mitgeteilt hat.

Insgesamt beschreibt der Verband den Ausbau der Ladeinfrastruktur als „kraftvoll“ und „dynamisch“.

Geplant ist, dass der amerikanische Elektroautogigant Tesla bis 2021 sein erstes europäisches Werk außerhalb Berlins bauen will.

Mehrere deutsche Autohersteller haben zudem Pläne angekündigt, ihren Anteil von Elektroautos in den kommenden Jahren zu erhöhen.

Wie viele Ladestationen gibt es in Deutschland?

Ende 2019 gab es in Deutschland rund 24.000 öffentliche Stromzapfsäulen, das sind fast 50 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Schnellladestationen machen laut BDEW-Register rund 15 Prozent dieser Häfen aus. Zum Vergleich: Derzeit gibt es in Deutschland rund 220.000 Elektroautos und Plug-in-Hybride.

Das bedeutet, dass im Durchschnitt neun E-Autos oder Plug-in-Hybride auf jede Ladestation kommen.

Achtzig Prozent der Ladevorgänge finden zu Hause oder am Arbeitsplatz statt.

„Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Hürden für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur im privaten Bereich endlich beseitigt werden. Die Politik sollte dies ganz oben auf ihre Agenda für das neue Jahr setzen“, sagte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae.

In den kommenden Jahren wird erwartet, dass sich Elektroautos auf dem Massenmarkt durchsetzen werden.

Die Elektromobilität spielt eine zentrale Rolle im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung, die ihre Klimaziele bis 2030 vor allem durch Innovationen im Verkehrsbereich erreichen will.

Um dies zu erreichen, bräuchte Deutschland bis 2030 sieben bis zehn Millionen Elektroautos. Um den Ausbau der Ladestationen zu beschleunigen, hat die Bundesregierung einen „Masterplan Ladeinfrastruktur“ erstellt. Ziel ist ein flächendeckendes und kundenfreundliches Ladenetz.

Welche Bundesländer haben die meisten Ladestationen?

Die besten Auflademöglichkeiten gibt es nach Ansicht des BDEW in Städten wie München (1103) und Hamburg (1070) – München hat inzwischen Hamburg an der Spitze überholt. Die Hauptstadt Berlin (974) folgt auf dem dritten Platz.

Dahinter folgen Stuttgart (405), Düsseldorf (225) und Leipzig (215). Mehr als 75 Prozent der öffentlichen Stromzapfsäulen werden nach Angaben des BDEW von Energieunternehmen gebaut und betrieben.

In den einzelnen Bundesländern liegt Bayern mit 5656 öffentlich zugänglichen Ladepunkten absolut gesehen an der Spitze. Es folgen Baden-Württemberg (4094) und das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen (3880).

Hamburg (1417) und Berlin (1093) führen die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladestationen pro 1000 Quadratkilometer an. Es folgen Bremen (286), Baden-Württemberg (115), NRW (114), Hessen (82) und das geographisch größte Bundesland Bayern (79).

Die wenigsten Ladestationen pro 1000 Quadratkilometer befinden sich in den ostdeutschen Bundesländern Sachsen-Anhalt (16), Brandenburg (12) und Mecklenburg-Vorpommern (9).

Mitte Dezember trafen sich Spitzenvertreter der Bundesregierung und der Energiewirtschaft, um über Fortschritte zu diskutieren.

„Unser Ziel ist es, dass in Deutschland niemand sagt: ‚Ich kaufe kein Elektroauto, weil ich nicht weiß, wie und wo ich es aufladen soll‘, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Alle Parteien waren sich einig, dass die Energiewirtschaft im kommenden Jahr Leitlinien für die Betreiber von Ladeinfrastrukturen herausgeben soll. Ausserdem sollen die Genehmigungsverfahren und Prozesse fuer den Netzanschluss beschleunigt werden.

Warum braucht die Menschheit Elektroautos? Erfahren Sie es hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.